. .

News

19. November 2018 egeb: Wirtschaftsförderung

FORUM | Logistik[mehr]

Kategorie: Termine, Termine

07. Dezember 2018 Businessfrühstück 2018 - Das gute Unternehmen

" Ich habe heute leider nichts Passendes für Sie..." Kundenbindung durch "Kunden-loslassen"[mehr]

Kategorie: Termine, Termine

NetzwerkVorträge

TYPO3 Cumulus Flash tag cloud by TYPO3-Macher - die TYPO3 Agentur (based on WP Cumulus Flash tag cloud by Roy Tanck) requires Flash Player 9 or better.

News Detailansicht

18.10.18 10:02 Alter: 31 Tage

Eine „grüne Insel“ für St. Michel

Kategorie: Presse, Presse

egeb-Forum in Brunsbüttel: Neues Wohn- und Energieprojekt vorgestellt

Freuten sich über den Zuspruch aus dem Publikum (v. li.): Volker Jahnke, Ludolf Ibs und Jan Peter Ehlers. (Foto: Kienitz/egeb)

Brunsbüttel, 16.10.2018 – Mitten in St. Michaelisdonn entsteht voraussichtlich in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres eine „grüne Insel“. So jedenfalls ist der Name eines bislang einzigartigen Wohn-und Energieprojektes, das beim jüngsten Energie-Forum der egeb: Wirtschaftsförderung in Brunsbüttel vorgestellt wurde. Unter dem Motto „Zusammen glücklich und nachhaltig leben“ soll ein      12 000 Quadratmeter großes Areal mit 38 Wohneinheiten bebaut werden. „Wir sehen das als ganzheitliches Projekt, bei dem auch soziale Aspekte berücksichtigt werden sollen. Dabei stellen wir uns vor, dass Alt und Jung in dieser Wohnanlage zusammenleben und den nachhaltigen Gedanken mittragen“, erläuterte Ludolf Ibs, Geschäftsführer der WES energy GmbH.

Die gesamte Anlage umfasst drei Wohngebäude mit jeweils 13 oder 14 Wohnungen unterschiedlicher Größe bis zu 100 Quadratmeter Wohnfläche. Darüber hinaus gibt es ein Gemeinschaftsgebäude mit Gästezimmern, Hof- laden, Café und Seminarraum. Außerdem soll ein Teich angelegt und ein Gewächshaus gebaut werden, in dem jeder Bewohner ein Hochbeet betreuen kann. „Wir hoffen, dass es auf dem Areal auch zu verschiedenen ge- meinsamen Aktivitäten kommt. Das können Kochabende, Filmvorführungen, Gartentage oder auch Weiterbildungen sein“, so Ludolf Ibs.

Das ambitionierte energetische Konzept der „grünen Insel“ sieht einen Energiemix aus Wind- und Sonnen- energie samt Speichereinheit sowie einer Luftwärmeanlage analog zur Erdwärme vor. Über eine moderne Smart Grid Technik werden dann alle Komponenten intelligent gesteuert. „Der benötigte Strom soll möglichst weit- gehend direkt aus einer nahe gelegenen, bereits vorhandenen Windkraftanlage gedeckt werden“, berichtete Jan Peter Ehlers vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Albersdorf. Obwohl die dazu gehörige Übergabestation nur etwa 100 Meter entfernt liegt und lediglich eigene Leitungen genutzt werden, ist rechtlich noch nicht geklärt, ob die private Anlage als Teil des öffentlichen Netzes – und damit als entgeltpflichtig – anzusehen ist.

Das Energiekonzept sieht auch eine so genannte Sektorenkopplung vor. Dabei werden die Bereiche Strom, Wärme und Automobilität zusammengefasst. Beispielsweise soll es auch mehrere Ladestationen für E-Mobile geben, unter Umständen für Fahrzeuge, die sich mehrere Bewohner teilen. Die Trägerschaft der gesamten Maßnahme, die zurzeit von der Gemeindewerke St. Michel-Energie GmbH und der WES energy GmbH auf den Weg gebracht wird, soll eine zu gründende Genossenschaft übernehmen. Die Höhe der Anteile hängen mit dem gewünschten Wohnraum zusammen und müssen insgesamt bei einem Viertel der Gesamtkosten liegen. Wie hoch diese sind, wird nach Vorlage eines Kostenvoranschlags durch einen Generalunternehmer ermittelt.

Entstanden war die Idee der „grünen Insel“ vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Land- flucht. „Es gelte, etwas dagegen zu unternehmen", sagte Ludolf Ibs und wagte zum Abschluss der Vorträge noch einen Ausblick. Demnach könnte das Projekt die Keimzelle für ein deutlich größeres Areal in St. Michaelisdonn sein.

Zuvor hatte Volker Jahnke von der egeb: Wirtschaftsförderung kurz in das Thema eingeführt und vor allem den Mut sowie das Engagement der Beteiligten gelobt. „Sie gehen dabei völlig neue Wege und finden Lösungen für Probleme, die weit über die technischen Herausforderungen hinausgehen“, sagte Jahnke.

 

Die egeb: Wirtschaftsförderung
Die egeb: Wirtschaftsförderung wird zu gleichen Anteilen von den Kreisen Dithmarschen und Steinburg sowie der Stadt Brunsbüttel getragen. Zu den Aufgaben der egeb gehören alle innovativen Tätigkeiten, die sich mit der Förderung der regionalen Wirtschaft im weitesten Sinne befassen, angefangen bei der Planung und Förderung von Neuansiedlungen bis zur Geschäftsführung von Unternehmen der öffentlichen Hand.